Michał Weichert - eine Biographie

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (IfZ):   Martin Wiesche
Projektinhalt:

Michał Weichert (1890-1967) war ein jüdischer Theaterregisseur, der von 1939 bis zum Ende der Besatzung im Generalgouvernement die Jüdische Soziale Selbsthilfe (JSS) bzw. Jüdische Unterstützungsstelle (JUS) leitete, eine Organisation, die unter deutscher Kontrolle für Wohlfahrt und Fürsorge der jüdischen Bevölkerung zuständig war. Im Rahmen dieser Funktion stand Weichert an der Schnittstelle zwischen jüdischen, polnischen, ukrainischen und deutschen Einrichtungen sowie ausländischen Hilfsorganisationen und fungierte somit als zentraler Vertreter jüdischer Interessen im Generalgouvernement.
Neben der Frage, wie er versuchte, angesichts der zunehmend radikalen Vernichtungspolitik diese Interessen durchzusetzen, stehen vor allem Weicherts Beziehungen zu anderen Akteuren innerhalb des spezifischen Milieus der Besatzung im Fokus: zu jüdischen Gruppierungen, zu polnischen und ukrainischen Organisationen, besonders aber zu den Beamten der deutschen Besatzungsverwaltung. Gerade in letzterem Punkt wird untersucht, welches Verhältnis Weichert als jüdischer Funktionär zur nationalsozialistischen Besatzungsmacht unterhielt und wie dieses Verhältnis von Dritten beurteilt wurde.

Gleichwohl konzentriert sich die Arbeit nicht allein auf den Zeitraum zwischen 1939 und 1945, sondern nimmt im Rahmen eines umfassenden biografischen Ansatzes das gesamte Leben Weicherts in den Blick. Weichert war (und ist) nicht nur eine kontrovers beurteilte Persönlichkeit, sondern am Beispiel seines Lebenslaufes lassen sich auch zentrale Themen jüdischer Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beleuchten: Migration, innerjüdische Differenzen, aber auch das Zusammenleben mit anderen Bevölkerungsgruppen. So zählte Weichert seit Ende der 1920er Jahre zur gesellschaftlichen Elite der jüdischen Bevölkerung in Polen, sodass mit seiner Biografie auch ein Beitrag zur jüdisch-polnischen Beziehungsgeschichte vor, während und nach dem Holocaust geleistet wird.




© Institut für Zeitgeschichte