Die Verfolgung von NS-Verbrechen durch deutsche Justizbehörden seit 1945 — Datenbank aller Strafverfahren und Inventar der Verfahrensakten

Abgeschlossenes Projekt

 

 

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:  Dr. Andreas Eichmüller (ehemaliger IfZ-Mitarbeiter), PD DR. Edith Raim (ehemalige IfZ-Mitarbeiterin)

Projektinhalt:  

Ziel des seit 1999 in Kooperation mit dem Archiv der Gedenkstätte Yad Vashem durchgeführten Projektes war die Erstellung eines Inventars aller von den Justizbehörden der beiden deutschen Teilstaaten seit 1945 eingeleiteten Ermittlungsverfahren und Strafprozesse wegen nationalsozialistischer Verbrechen. Auf der Basis dieses Inventars wurden ausgewählte, die Geschichte der nationalsozialistischen Judenverfolgung betreffende Akten für das Archiv von Yad Vashem verfilmt. Das von Andreas Eichmüller und Edith Raim bearbeitete Projekt ist abgeschlossen. Die Datenbank enthält Informationen über den Verfahrensgegenstand (Tatorte, Einheiten/Dienststellen, Opfergruppen, Tatvorwurf), die Beschuldigten, den Verfahrensausgang, die Aktenzeichen und den Verbleib der Verfahrensakten zu rund 38.000 west- und 15.000 ostdeutschen Verfahren. Seit Ende 2013 kann die Datenbank von interessierten Forschern in den Räumen des Instituts für Recherchen genutzt werden.

 

 



Zurück zur vorherigen Seite