Transatlantischer Katholizismus – Die USA im Wirken Kardinals Michael von Faulhaber

 


Projektinhalt:  

1923 und 1926 bereiste Kardinal Michael von Faulhaber, jeweils für mehrere Wochen, die USA. Wichtige Gesprächspartner auf diesen Reisen waren besonders amerikanische Geistliche, katholische Laien, die sich im Vereinswesen und der Caritas engagierten, Politiker, Journalisten und Akademiker. Die Verbindung zu einigen dieser Personen blieb bis in die Besatzungszeit hinein bestehen. Die Analyse dieses transatlantischen Netzwerks ist Gegenstand des Promotionsprojekts von Carina Knorz. Der Untersuchungszeitraum 1920–1952 umfasst den Beginn der Intensivierung von Faulhabers Amerikakontakten nach dem Ersten Weltkrieg sowie die Jahre nach 1945, als die amerikanische Militärregierung in München stationiert war. Neben der Netzwerkanalyse stehen drei Analyseebenen im Fokus der Dissertation: Faulhabers Wahrnehmung Amerikas, seine Deutung und Bewertung dieser Wahrnehmung und schließlich deren Einfluss auf sein Handeln. Die Archivrecherchen im Nachlass Faulhaber, der sich im Erzbischöflichen Archiv München befindet, sollen 2016 abgeschlossen werden.

 

 



Zurück zur vorherigen Seite