Von der Gemeinschaft zur Union

Debatten zur Zukunft Europas 1984–1992

Der Vortrag behandelt europapolitische Zukunftsvorstellungen, die in der Debatte um die Gründung einer Europäischen Union in den Jahren vor dem Vertrag von Maastricht artikuliert und zwischen Frankreich, Großbritannien, der Bundesrepublik und den europäischen Institutionen diskutiert wurden. In diesem Wettbewerb der Visionen ging es  nicht nur um Interessen, sondern auch um Grundsatzfragen der Europapolitik: Sollte die Union die Nationalstaaten transzendieren oder nur besser aufeinander abstimmen? Bedeutete Union mehr Solidarität oder mehr Verantwortung?

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung.

Vortrag mit Viktor Jaeschke (Universität Potsdam), Moderation: Hermann Wentker (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin) und Kristina Meyer (Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung).

ORT
Livestream mit Zuschauer-Chat auf dem YouTube-Kanal der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung.

ANMELDUNG
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.