Heft Juli 2019

Anonyma: „Eine Frau in Berlin“. Geschichte eines Bestsellers. | Flüchtlinge, Terroristen, Freiheitskämpfer? Algerische Migranten und die Bundesrepublik Deutschland 1954 bis 1962. | Von Gegnern zu Partnern? Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Medienöffentlichkeit der Bundesrepublik. | Rechtspopulismus in westlichen Demokratien – zeithistorische Perspektiven. | Jürgen Zarusky (28. April 1958 – 4. März 2019). Historiker der Diktatur im 20. Jahrhundert.

Zum Heft -->


Heft April 2019

Säkulares Sterben? Die Kirchen und das Lebensende in der Bundesrepublik Deutschland. | Martin Niemöller als völkisch-nationaler Studentenpolitiker in Münster 1919 bis 1923. | Walther Rauff und die chilenische Militärdiktatur unter Augusto Pinochet. Eine transnationale Spurensuche nach einem beharrlichen Gerücht. | Ein britischer Sonderweg? Ein Forschungsbericht zur Rolle Großbritanniens bei der europäischen Integration seit 1945. | Wie Albert Speer dem Galgen entging. Zur Genesis der Überlebensstrategie des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion im Mai 1945.

Zum Heft


Heft Januar 2019

Die Stasi, Siemens und der Transfer von EDV-Wissen im Kalten Krieg. | Richard Koebner, ein deutsch-jüdischer Pionier der Begriffsgeschichte. | Beutekunst und Kunstraub. Sowjetische Restitutionspraxis in der SBZ. |  „Hitlers Tischgespräche“ und „Monologe im Führerhauptquartier“ – eine kritische Untersuchung. | Die Edition der Reden Adolf Hitlers von 1933 bis 1945. Ein neues Projekt des Instituts für Zeitgeschichte.

Zum Heft