Bernhard Gotto

Nationalsozialistische Kommunalpolitik. Administrative Normalität und Systemstabilisierung durch die Augsburger Stadtverwaltung 1933 - 1945

Studien zur Zeitgeschichte, Band 71

München 2006

ISBN: 978-3-486-57940-6 (bestellen)

 

 

 

Entgegen bisheriger Annahmen waren die Kommunen im "Dritten Reich" keine hilflosen Objekte zwischen der Willkür von Parteidienststellen und einem rigiden Staatszentralismus. Bernhard Gotto weist nach, dass die Augsburger Stadtverwaltung ein eigenständiges und aktives Glied innerhalb eines regional austarierten Herrschaftssystems war. Sie nutzte ihre erheblichen Gestaltungsmöglichkeiten stets im Sinne des "Führers". Zudem stabilisierte sie das "polykratische" NS-Herrschaftssystem durch beständige Koordinationsleistungen, wie der Autor vor allem für die Kriegszeit belegt. Insgesamt wandelt sich so das Bild der Kommunalverwaltung von einem Widerpart der Partei hin zu einer tragenden Säule des NS-Regimes.

Bernhard Gotto, geboren 1973, ist Projektmitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin.

Zur Rezension in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. Oktober 2006

Zur Rezension in sehepunkte 7 (2007), Nr. 7/8 [15.07.2007]

Zur Rezension in H-Soz-u-Kult, 29.08.2006

 

 

Titelinformationen der IfZ-Bibliothek



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte