Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979

2 Bände. Bearbeitet von Michael Ploetz und Tim Szatkowski
Wissenschaftliche Leiterin: Ilse Dorothee Pautsch
LXXXVIII, 2128 Seiten

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1979

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland

 

München 2010

ISBN: 978-3-486-59191-0 (bestellen)

 

 

 

Das Jahr 1979 stand im Zeichen krisenhafter Entwicklungen: Im Februar übte China militärische Vergeltung für die Besetzung Kambodschas durch Vietnam. Die Revolution im Iran zwang den Schah ins Exil und ermöglichte die Rückkehr von Ayatollah Khomeini. Die Geiselnahme in der US-Botschaft in Teheran zeigte die Grenzen diplomatischer Bemühungen auf. Über die Umsetzung des Friedens von Camp David entbrannte im Nahen Osten eine heftige Kontroverse. Der sowjetische Einmarsch in Afghanistan am Jahresende belastete das Ost-West-Verhältnis. Auf dem Gebiet der Rüstungskontrolle wurde die Unterzeichnung des SALT-II-Vertrags begleitet von der weiteren Stationierung auf Westeuropa gerichteter sowjetischer Mittelstreckenraketen. Zusammen mit den USA warb Bonn für eine Strategie von Verhandlungen und Nachrüstung, die im NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember ihren Ausdruck fand.

 

 

Titelinformationen der IfZ-Bibliothek



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte