Die DDR im KSZE-Prozess 1972 - 1985.

Anja Hanisch

Die DDR im KSZE-Prozess 1972 - 1985. Zwischen Ostabhängigkeit, Westabgrenzung und Ausreisebewegung

Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Band: 91

 

München 2012

ISBN: 978-3-486-70503-4 (bestellen)

 

 

 

Erster Band aus dem Projekt des Instituts für Zeitgeschichte über die KSZE

Im Mittelpunkt der Studie steht eine zentrale Frage der DDR-Geschichte: das spannungsreiche Verhältnis von Außen- und Innenpolitik im Rahmen des KSZE-Prozesses, der die SED vor gravierende Probleme stellte. Der außenpolitische Prestigegewinn, der 1975 aus der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki resultierte, war nämlich teuer erkauft: Unzufriedene DDR-Bürger konnten sich fortan auf die humanitären und menschenrechtlichen Bestimmungen der KSZE-Schlussakte berufen, die auch die SED-Führung akzeptiert hatte – allerdings nur zähneknirschend, weil sie die damit verbundene Gefährdung ihrer Macht durchaus erkannte. Anja Hanisch zeigt, wie die DDR-Führung diesem Dilemma in den KSZE-Verhandlungen zu entrinnen versuchte, wie massiv die ostdeutsche Gesellschaft auf die Liberalisierungsverheißung von Helsinki reagierte und wie der repressive Staat mit dem neuen Druck umging, der von innen und außen nach 1975 auf ihm lastete.

Anja Hanisch, geboren 1983, Historikerin, war von 2008 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.

 

 

Titelinformationen der IfZ-Bibliothek



Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte