Pankow meets Franco

Die DDR und Spanien 1973–1975

Am 11. Januar 1973 begingen zwei weltanschauliche Antagonisten einen ideologischen Tabubruch: Das kommunistische SED-Regime und das franquistische Spanien nahmen diplomatische Beziehungen zueinander auf. Die DDR war das einzige sozialistische Land in Europa, das Botschafter mit Franco-Spanien austauschte. Der Vortrag gibt einen kurzen Abriss über die Geschichte der bilateralen Beziehungen von 1973 bis 1990 und nimmt dann die Phase bis 1975 in den Blick. Dabei steht die Beziehungsaufnahme im Mittelpunkt: Fragen nach Initiative, Interessen und Motivation beider Staaten werden beantwortet, die jeweiligen Außenpolitiken zwischen Ideologie und Interessenpolitik verortet und der Umgang mit Widersprüchen untersucht. Der Konflikt zwischen den kommunistischen Bruderparteien SED und PCE/KPS sowie die Reaktion der Bundesrepublik werden ebenso vorgestellt wie die Arbeitsweise der Botschaften bis zum Beziehungsabbruch kurz vor Francos Tod im Herbst 1975.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung.

Vortrag mit Jenny Baumann (Humboldt-Universität zu Berlin).

 

ORT
Forum Willy Brandt Berlin
Behrenstraße 15
10117 Berlin
 

ANMELDUNG
TEL (030) 84 37 05 - 0
FAX (030) 84 37 05 - 20
berlin[at]ifz-muenchen.de
 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.

 



© Institut für Zeitgeschichte

Title

Content