Kardinal Faulhaber auf dem Obersalzberg

Obersalzberger Gespräch

Im November 1936 empfing Adolf Hitler den Münchner Kardinal in seinem Berghof. Das Verhältnis zwischen Katholischer Kirche und NS-Regime war angespannt. Worüber Hitler und der Kirchenmann sprachen, drang nicht an die Öffentlichkeit. Das hinderte die internationale Presse nicht daran, darüber zu spekulieren. Während die Londoner Times eher negative Ergebnisse vermutete, sprach der Amsterdamer Telegraaf von einer Phase der Entspannung. Anhand der Aufzeichnungen des Kardinals lassen sich nun die tatsächlichen Umstände und den Ablauf des Gespräches schildern. Philipp Gahn wird den Zwiespalt zwischen Annäherung und offenem Konflikt aufzeigen, in dem sich Faulhaber durch Hitlers Angebot eines „Kuhhandels“ befand. Ob der Kardinal mit seinem Leitsatz – „Man soll verhandeln, solange noch ein Funke ist“ – erfolgreich war, wird Philipp Gahn in seinem Vortrag beleuchten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Berchtesgadener Land.

Vortrag mit Philipp Gahn (Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Kritische Online-Edition der Tagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber“)
 

ORT
AlpenCongress Berchtesgaden
„Kleiner Saal“
Maximilianstraße 9
83471 Berchtesgaden
 

ANMELDUNG
TEL (08652) 94 79 - 60
FAX (08652) 94 79 - 69
organisation[at]obersalzberg.de
 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte

Title

Content