Stalin - Der Herr des Terrors

12.06.2018 - 18:30 Ort: Berlin


Schon in der Schule sei er die Niedertracht in Person gewesen - so heißt es zu Beginn von Helmut Altrichters neuer Biografie über den sowjetischen Diktator Josef Stalin. Über 44.000 Todesurteile hat er eigenhändig unterschrieben und selbst enge Wegbegleiter mussten ständig befürchten, in die Mühlen seines Terrors zu geraten. Öffentlich wurde er dagegen als gottähnlicher Übervater, als "woschd" (Führer) in Szene gesetzt, der sich rastlos um das Wohl seines Volkes kümmerte.


Wie konnte Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili - so Stalins richtiger Name - zu einem der größten Massenmörder der Geschichte werden? Muss man die Wurzeln dafür in seiner ärmlichen Kindheit in Georgien suchen? Wie gelang ihm der Aufstieg vom Berufsarevolutionär zum Tyrannen? Und wie sind seine größten politischen Erfolge - der Sieg im Zweiten Weltkrieg und die Industrialisierung Russlands - aus heutiger Sicht zu bewerten?

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und dem C.H. Beck-Verlag.


Mit Helmut Altrichter (Emeritus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Hermann Wentker (Institut für Zeitgeschichte). Moderation: Helmuth Frauendorfer (Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)


ORT
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Genslerstraße 66
13055 Berlin

ANMELDUNG
TEL (030) 98 60 82 – 413
veranstaltungen[at]stiftung-hsh.de




© Institut für Zeitgeschichte