„Freiheit den Völkern – Freiheit dem Menschen!“

Ukrainische Emigranten und die Entstehung einer globalen antikommunistischen Gemeinschaft während der Détente

Anhand des Beispiels der ukrainischen Emigrantenorganisation Antibolshevik Bloc of Nations (ABN) soll die Rolle des antikommunistischen Exils während der Globalisierung des Antikommunismus  zwischen 1955 und 1975 analysiert werden. Als Reaktion auuf Nikita Chruschtschows Aufruf zur friedlichen Koexistenz und die anschließende Entspannungspolitik begann sich der ABN weltweit nach Gleichgesinnten umzusehen, um als eine geschlossene antikommunistische Front der „Roten Gefahr“ entgegentreten zu können und dem „sowjetrussischen Imperialismus“ Einhalt zu gebieten. Dieser langwierige Prozess der gegenseitigen Annäherung führte schließlich 1966 zur Gründung der World Anti-Communist League.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung statt.

Vortrag mit Agnès Vollmer (Universität Tübingen).

ORT
Forum Willy Brandt Berlin
Unter den Linden 62-68
10117 Berlin

ANMELDUNG
TEL (030) 84 37 05 - 0
FAX (030) 84 37 05 - 20
berlin[at]ifz-muenchen.de

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte