Doing science in an illiberal state

Challenges not only for Hungary

Die ungarische Regierung missachtet zunehmend die Freiheit von Forschung und Lehre, u.a. durch den rein politisch begründeten Entzug der Akkreditierung einiger Studiengänge. Nicht zuletzt der bevorstehende Umzug der Central European University (CEU) von Budapest nach Wien zeigt, dass freie Wissenschaft in Ungarn vor dem Aus steht. Vor diesem Hintergrund fragt der Vortrag danach, wie Wissenschaft in einem illiberalen Staat möglich ist. Der Beitrag geht wesentlich von Ungarn aus, stellt diese Frage aber grundsätzlich.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Institut für Soziologie an der LMU München. Sie findet in englischer Sprache statt.

Vortrag von Andrea Petö (CEU Budapest, zurzeit Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Holocaust-Studien des Instituts für Zeitgeschichte in München).

ORT
LMU München
Hauptgebäude M110
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

ANMELDUNG
Der Vortrag ist hochschulöffentlich, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte