Der Holocaust im Deutschen Reich 1941 bis 1943

Band 6 der Edition „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“

Mit Texten von Verfolgten, Tätern und Beobachtern dokumentiert die 16-bändige Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“den Holocaust. Band 6 schildert die Lage nach dem Beginn der systematischen Deportationen aus dem Deutschen Reich bis hin zur sogenannten Fabrik-Aktion, in der nun auch die bis dahin aus wirtschaftlichen Gründen verschonten jüdischen Rüstungsarbeiter in die Vernichtungslager im Osten transportiert wurden. Ein weiterer Schwerpunkt der Dokumente liegt auf der Situation der Juden im Protektorat Böhmen und Mähren und dort auf dem vermeintlichen Alters- und Vorzeigeghetto Theresienstadt, dem eine wichtige Rolle bei der Verschleierung der Vernichtungspolitik zukam.

Buchvorstellung und Diskussion der Edition, die vom Institut für Zeitgeschichte München–Berlin, dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Freiburg und dem Bundesarchiv getragen wird. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum und dem Verlag De Gruyter Oldenbourg statt.

ORT
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Großer Saal
Oranienburger Straße 28/30
10117 Berlin

ANMELDUNG
vej[at]ifz-muenchen.de
Bitte planen Sie Zeit für die Einlasskontrolle ein.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte