November 1938 und 1939 in München: Geschichte und Erinnerung

Öffentliche Abendveranstaltung im Rahmen der Konferenz „Lessons and Legacies“

Seit 1989 treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zum Fachkongress „Lessons & Legacies of the Holocaust“, um neue Ergebnisse und –trends der Holocaust-Forschung zu diskutieren. In diesem Jahr wird der Fachkongress zum ersten Mal außerhalb Nordamerikas stattfinden. Unter dem Titel „The Holocaust and Europe: Research Trends, Pedagogical Approaches and Political Challenges“, kommen vom 4. bis 7. November in München rund 200 Forscher zusammen.

Im Rahmen dieses Kongresses werden auch öffentliche Abendveranstaltungen angeboten: Am ersten Abend stehen die Novemberereignisse von 1938 und 1939 in München im Fokus. Charlotte Knobloch berichtet von ihrer Kindheit zur Zeit der Novemberpogrome. Die Aufführung des historischen Films „Abbruch der Synagoge 1938“ bietet eine seltene Gelegenheit, diese im Stadtarchiv München überlieferte Bildquelle zu sehen. Anschließend erläutert Alan E. Steinweis bisher wenig bekannte Zusammenhänge zwischen den anti-jüdischen Ausschreitungen am 9. November 1938 und Georg Elsers Attentat von 1939.

Die Veranstaltung findet überwiegend in englischer Sprache statt.

Vortrag mit Charlotte Knobloch (Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern), Andrea Löw (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin), Manuel Pretzl (Zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt München), Alan E. Steinweis (University of Vermont) und Kim Wünschmann (Ludwig-Maximilians-Universität München).
 

ORT
Jüdisches Gemeindezentrum
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
 

ANMELDUNG
karten@ikg-m.de
 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte