"Geschichte und Erinnerung"

Der multimediale Ausstellungskubus des Bundesarchivs gastiert im IfZ: Eröffnung im Livestream

Kann man im Bundesarchiv Unterlagen über die eigene Familie finden? Wer darf wann und wo welche Akten anschauen? Lassen sich tatsächlich anhand historischer Quellen „Fake News“ entlarven? Und warum kann man nicht alle historischen Quellen sofort digitalisieren? Die neue Tourneeausstellung "Geschichte und Erinnerung - Das Bundesarchiv", die für sechs Wochen im IfZ in München zu sehen sein wird, weckt Neugier auf das „Gedächtnis der Nation“ und gibt Antworten auf viele Fragen – kompakt auf neun Quadratmetern, multimedial und interaktiv.

Am 17. Juni 2021 wird die Ausstellung zeitgleich im Menschenrechtszentrum e.V. in Cottbus, im Institut für Zeitgeschichte in München und in der Dokumentations- und Gedenkstätte der ehemaligen Untersuchungshaft der Staatssicherheit in Rostock eröffnet.

Wir laden Sie herzlich zu einer Live-Stream-Veranstaltung anlässlich der Eröffnung der neuen Tourneeausstellung ein. Die Zuschauer erwarten 80 spannende und informative Minuten, die die neue multimediale Ausstellung vorstellen: Filmclips, die einen Blick hinter die Kulissen des Archivbetriebs werfen, Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Gespräche mit den Ausstellungsmachern. Darüber hinaus wird mit Live-Interviews in die Ausstellungsorte München, Cottbus und Rostock geschaltet.

Die Ausstellung ist dann bis zum 30. Juli 2021 montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr im Foyer des IfZ zu besichtigen. Bitte beachten Sie dazu unsere Hygieneregeln.

Mit Andreas Wirsching (Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München), Steffi Brüning (Leiterin der Dokumentations- und Gedenkstätte in Rostock), Sylvia Wähling (Geschäftsführende Vorsitzende Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. und Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus) sowie mit dem Zeitzeugen und ehemaligen politischen Häftling Gilbert Furian u.v.a. Moderation: Martin Becker

ORT
Livestream auf dem YouTube-Kanal des Bundesarchivs.

ANMELDUNG
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 



© Institut für Zeitgeschichte
Content