Der Holocaust in den besetzten sowjetischen Gebieten

Vortragsreihe "Die europäische Dimension des Holocaust"

Der Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren, am 22. Juni 1941, markiert den entscheidenden Übergang vom anti­jüdischen Terror zum systematischen Genozid an den europäischen Jüdinnen und Juden: Innerhalb weniger Wochen nach dem Einmarsch brachten die Mordeinheiten aus SS-Männern und Polizisten, deutsche und rumänische Soldaten sowie einheimische Helfer immer größere Gruppen um und verübten Massaker von unvorstellbar brutaler und chaotischer Grausamkeit. Der Vortrag wird das Geschehen nachzeichnen und auf die Reaktionen der Opfer und deren Nachbarn eingehen.

Die Veranstaltungsreihe "Die europäische Dimension des Holocaust" ist eine Kooperation mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben, dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg, dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Augsburg und dem Lehrstuhl für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Augsburg.

Vortrag mit Bert Hoppe (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin, Bearbeiter der zwei Bände zur Sowjetunion in der Edition "Die Ver­folgung und Ermordung der euro­päischen Juden durch das national­sozialis­tische Deutschland 1933-1945").

ORT
Festsaal der Synagoge
Halderstr. 6 - 8
86150 Augsburg

EINTRITT
5 Euro (erm. 3 Euro)
Studierende frei
 

Wir möchten Sie darüber informieren, dass auf unseren Veranstaltungen Fotoaufnahmen gemacht werden, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.



© Institut für Zeitgeschichte
Content