„Immerhin ‚ weniger bestialisch‘“

Die „Süddeutsche Zeitung“ über Susanna Schrafstetters VfZ-Aufsatz Münchner Juden in Italien 19331945“

In ihrem Lokalteil und in ihrer online-Ausgabe vom 30. Oktober 2018 berichtet die Süddeutsche Zeitung ausführlich über Susanna Schrafstetters Aufsatz aus dem Oktoberheft, in dem sie die Fluchtgründe und -wege von Münchner Juden ins faschistische Italien sowie ihre dortigen Lebensverhältnisse analysiert. Die Behörden dort seien „weniger bestialisch“ gewesen als die deutschen, erinnerte sich der Münchner Rechtsanwalt Max Hirschberg, der nach dem Erlass der italienischen antisemitischen Rassengesetze 1938 weiter in die USA floh. Der SZ-Journalist Jakob Wetzel greift diese und andere Lebensgeschichten auf, um die von Schrafstetter herausgearbeiteten typischen Lebens- und Entscheidungssituationen zu identifizieren, bei denen es vielfach um Leben oder Tod ging.

 



© Institut für Zeitgeschichte