Sehepunkte

Rückblick auf 2019 und Ausblick auf 2020

Im vergangenen Jahr waren die „sehepunkte“ weiter auf Erfolgskurs. So konnten 2019 insgesamt 733 Rezensionen zu 762 Publikationen veröffentlicht werden. Damit liegen die „sehepunkte“ auf Platz 2 der eigenständigen Online-Rezensionsjournale innerhalb der Geschichtswissenschaften. Die VfZ-Redaktion hat durch die Betreuung der Rubrik Zeitgeschichte, die mit rund 23 Prozent die quantitativ stärkste der „sehepunkte“ ist, wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen. Die „sehepunkte“ verzeichnen auf ihrer Homepage mehr als 1,5 Mio. Besucher pro Jahr, etwa 5.000 Abonnenten haben den monatlichen Newsletter abonniert.

Neben den Zahlen des vergangenen Jahres gibt es auch personelle und organisatorische Änderungen zu vermelden: Seit Dezember 2019 verstärkt Carola Tischler als neue Redakteurin das Team „Osteuropa“. Überdies wird die Kategorie „Rezensionen online“, die in jeder neuen Ausgabe der VfZ erscheint, um einen Monat zurückgestellt. Daher werden im Aprilheft die Monate Dezember 2019 und Januar 2020 angeführt, in den nächsten Heften erfolgt dann wieder der gewohnte Drei-Monats-Rhythmus. 

Nicht zuletzt möchten wir auf die erste Ausgabe der „sehepunkte“ im neuen Jahr aufmerksam machen. Drei IfZ-Mitarbeiter haben dazu jeweils eine Rezension beigesteuert: Pai-Li Liu über den Kalten Krieg unter Einbezug der Perspektive Südostasiens (Ang Cheng Guan), Rick Tazelaar über das Amt des Bayerischen Ministerpräsidenten in der NS-Zeit (Daniel Rittenauer) und Hermann Wentker über die DDR und die amerikanische Bürgerrechtsbewegung (Maria Schubert). Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre!

 



© Institut für Zeitgeschichte