Heft Juli 2018

Warum wurde nach dem Sechstagekrieg kein Friede erreicht? | Nachbeben des Totalen Kriegs. Der Rückzug der Wehrmacht durch Ostpreußen und seine Folgen. | Verhaltenssteuerung jenseits von Markt und Moral. Die umweltpolitische Regulierungsdiskussion in der Bundesrepublik Deutschland und den USA im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts. | Die Umbenennung der Berliner Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straße 2004 bis 2008. | Ganz normale Verwaltungen? Methodische Überlegungen zum Verhältnis von Individuum und Organisation am Beispiel des Reichsarbeitsministeriums 1919 bis 1945.

Zum Heft -->


Heft April 2018

Das System Mussolini. Die Regierungspraxis des Diktators 1922 bis 1943 im Spiegel seiner Audienzen. | Lernen und Lernversagen. Die „Metallmobilisierung“ im Deutschen Reich 1939 bis 1945. | Die Globalisierung der Arbeitswelten in der Computerindustrie 1960 bis 2000. | Wie nah ist uns die Zwischenkriegszeit? Geschichte und Aktualität der demokratischen Staatsgründungen nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland, Österreich, Polen, Litauen und der Tschechoslowakei. | Von der Reichsbank zur Bundesbank: Personen, Generationen und Konzepte zwischen Tradition, Kontinuität und Neubeginn 1924 bis 1970.

Zum Heft


Heft Januar 2018

65 Jahre VfZ. Traditionen und Perspektiven. | Die Bundesrepublik Deutschland und die Entstehungsgeschichte des Internationalen Strafgerichtshofs 1993 bis 1998. | Der Prozess gegen SS-Sturmbannführer Heinrich Remmert wegen Häftlingsmisshandlungen im KZ Esterwegen. | Ehemalige Verfolgte des NS-Regimes und die westdeutsche Wiederbewaffnung. | Otto Brunner und der Nationalsozialismus. | Horst Möller zum 75. Geburtstag. | Zur Geschichte der Treuhandanstalt 1989/90 bis 1994. Ein neues Forschungsprojekt des Instituts für Zeitgeschichte.

Zum Heft



© Institut für Zeitgeschichte