Aktuelle Fellows

Saskia Millmann is a PhD candidate at the University of Glasgow. Her interdisciplinary project in Law and History analyses the relationship of non-member states to the League of Nations. A particular focus lies on an until now lesser looked-at field of League engagements and collaboration: minority protection in the form of efforts to ease the German-Jewish refugee crisis.

She has previously received scholarships and research grants from the Friedrich-Ebert-Foundation, the Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) and the Lord Kelvin Adam Smith Scholarship.

Millmann holds an MA in History with a focus on Jewish History from the Ludwig-Maximilians-Universität Munich and an LLM in International Law from the University of Edinburgh. Her dissertation in History analysed the 34 racially persecuted researcher of the LMU Munich, their migration, re-migration and rehabilitation post-1945. Research interests of hers include contemporary jewish history, legal history (in particular regarding questions of legal rehabilitation of Nazi crimes), and general public international law.

 


Carmel Heeley, prospective PhD student in history at the Leo Baeck Institute, Queen Mary University London. Project: The Germans, the Jews and the Alps: How Moral Values, Bavarian Traditions and Sport Formed the Personal and Professional Relationships between German-Gentiles and German-Jews in Garmisch-Partenkirchen, 1920-1950.

This project aims to arrive at an understanding of how moral sentiments, moral values and fantasies formed the self-understanding of German society between 1920-1950, especially during the Third Reich. Further, how these sentiments, values and fantasies legitimised the inclusion and exclusion of minorities in German society, particularly Jewish minorities.

The focus will be on the Bavarian town of Garmisch-Partenkirchen, owing to its belonging to a region that claims a particular relationship to Nazism and more poignantly due its long-standing self-identification with quintessential ‘German’ traditions, landscape and history. It is my intention to engage with the neglected debate surrounding the relationship between Jewry and the concepts integral to this self-identification – notably Heimat and Alpinismus – which, from a Gentile point of view, served to legitimise or delegitimise the place of Jews in German society, particularly during the Third Reich. Analysing the sentiments, values and fantasies that were inextricably bound to such concepts and more widely populated the shared consciousness of Garmisch-Partenkirchen’s (Gentile and Jewish) residents will thus lead to an understanding of how these, as specifically ‘German’ conceptions, played a fundamental role in regional Jewish-Gentile relations and to a certain extent more broadly, in Third Reich society.
 


Darren O’ Byrne is a historian of twentieth century Germany. He received his Bachelor’s and Master’s Degrees from University College Dublin and his PhD from the University of Cambridge. He has also held research positions at the Humboldt and Technical Universities in Berlin. His PhD examined both how and why senior ministerial bureaucrats assisted the Nazi regime, up to and including mass murder, using sociological and political science models to argue that ideology was neither the only nor the most important determinant of bureaucratic action under National Socialism. He has published a number of essays on this topic and is in the process of turning the dissertation into a book. He has received scholarships and fellowships from, among others, the German Academic Exchange Service (DAAD), the German Historical Institute (London), the German History Society, and the National University of Ireland.

His current project is a scholarly biography of Wilhelm Kube, Generalkommissar and head of the German civilian occupation administration in wartime Belarus. Focusing on Kube’s contradictory and often conflicting occupation policies, the project seeks to highlight the limits of the “Perpetrator” paradigm, and argue that singular definitions such as “Perpetrator”, “Bystander”, even “Resister”, fail to capture the complexity of historical actors’ behaviour. The lines between these categories were blurred and constantly in flux. And as Kube’s example clearly demonstrates, it was possible to be many or all of these things at different times and in different contexts.

 


Ulrich Wyrwa, Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam. 1988 Promotion an der Universität Hamburg über den Alkoholkonsum der Arbeiter Hamburgs im 19. Jahrhundert, 2003 Habilitation an der Universität Potsdam mit einer vergleichenden Studie über die Emanzipation der Juden in der Toskana und in Preußen.  Von 2005 bis 2015 wissenschaftlicher Leiter internationaler Doktorandenkollegs zur Entstehung und Entwicklung des Antisemitismus in Europa (1879–1914 / 1914–1923) am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Gastprofessuren am Fritz-Bauer-Institut an der Universität Frankfurt am Main; am Centrum für Jüdische Studien an der Universität Graz; am Richard Koebner Minerva Zentrum für Deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem.
Seine aktuellen Forschungen konzentrieren sich auf die Geschichte des Antisemitismus in Europa im 19. und frühen 20. Jahrhundert mit besonderem Schwerpunkt auf Italien und Deutschland.
Zahlreiche Publikationen zur Geschichte des Antisemitismus, u. a.: Gesellschaftliche Konfliktfelder und die Entstehung des Antisemitismus. Das Deutsche Kaiserreich und das Liberale Italien im Vergleich (Studien zum Antisemitismus in Europa Bd. 9), Berlin: Metropol Verlag, 2015.

In seinem neuen Forschungsprojekt geht es um die politischen und sozialpsychologischen Folgen der Weltwirtschaftskrise von 1929 und deren Folgen für den Antisemitismus in europäisch und transatlantisch vergleichender Perspektive. Gefragt wird, ob und wenn ja, in welchen Ländern die ökonomische Katastrophe der frühen 1930er Jahre zu einer neuen Verschärfung des Antisemitismus geführt hat. Das die Forschung leitende Interesse richtet sich darauf, ob die Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland in dieser Phase einen besonderen Weg genommen hat.

 


Cornelia Wilhelm ist Professorin für Neuere und Neueste Geschichte in der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Ihre Arbeit konzentriert sich auf komparative und transnationale Fragestellungen Jüdischer Geschichte und behandelt Fragen im Kontext von Migration, Minderheiten, Ethnizität und Religion.
Sie ist Autorin der Monographien Bewegung oder Verein? Nationalsozialistische Volkstumspolitik in den USA (1998); Pioneers of a New Jewish Identity: The Independent Orders of B’nai B’rith and True Sisters (2011) und arbeitet momentan an einem Forschungsprojekt zum emigrierten deutschen Rabbinat in den USA nach 1933. Vor kurzem veröffentlichte sie zwei Sammelbände: American Jewry: Transcending the European Experience? (2016) mit Christian Wiese, und Migration, Memory and Diversity in Germany: From 1945 to the Present (2017).

 


Michal Schvarc ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, Abteilung für Neuere Geschichte sowie im Slowakischen Nationalmuseum-Museum der Kultur der Karpatendeutschen in Bratislava.
Er ist Autor von drei Büchern, zwei davon zur Problematik der deutsch-slowakischen Beziehungen während des Zweiten Weltkriegs, eines zur Evakuierung der deutschen Bevölkerungsgruppe aus der Slowakei 1944/1945. Außerdem hat er an mehreren Quelleneditionen zum deutsch-slowakischen Verhältnis 1938 – 1945 mitgewirkt.
Sein neues Forschungsprojekt untersucht die Rolle der deutschsprachigen Minderheit in der Slowakei während des Holocaust. Das Vorhaben fragt dabei nach Interdependenzen zwischen Rassenideologie, antisemitischer Propaganda und alltäglicher Praxis. Unter die Lupe genommen werden u. a. die Teilnahme ihrer Angehörigen an antijüdischen Ausschreitungen, die Verstrickung in die ‚Arisierung‘, die Rolle der paramilitärischen Freiwilligen Schutzstaffel bei der Deportation sowie das Verhalten der Deutschen Partei und ihrer Teilorganisationen nach der militärischen Besetzung der Slowakei durch NS-Deutschland Ende August 1944. Zuletzt wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit slowakeideutsche Täter in der Nachkriegszeit bzw. später in den 1950er- und 1960er-Jahren, sei es in der Tschechoslowakei oder in Bundesrepublik Deutschland, zur Rechenschaft gezogen wurden.
Der Aufenthalt in München ist notwendig, um Quellen in den Archiven des IfZ, der Staatsarchive in München und Ludwigsburg zu sichten.

 


Kay Schiller ist ein Zeithistoriker mit einer Spezialisierung für deutsch-jüdische und deutsche und internationale Sportgeschichte. Er ist z. Zt. Herausgeber der Zeitschrift Sport in History und ausgewiesen durch eine Reihe von Buchpublikationen, u.a. einer preisgekrönten Monographie (gemeinsam mit Christopher Young) zur Geschichte der Münchner Olympischen Spiele 1972 (2010, dt. Übersetzung 2012), einer Geschichte der Fußballweltmeisterschaft in der Bundesrepublik von 1974 und (gemeinsam mit Stefan Rinke) einer Geschichte der Fußballweltmeisterschaften von 1930 bis 2010 (beide 2014).

Schiller hat den größten Teil seiner akademischen Laufbahn in Großbritannien verbracht, wohin er nach Magisterstudium in München und Promotion an der University of Chicago wechselte. Von 1997 bis 2000 war er DAAD-Fachlektor für Geschichte an der School of Slavonic and East European Studies des University College London. Danach durchlief er an der University of Durham die in Großbritannien üblichen Stationen einer akademischen Laufbahn. Im akademischen Jahr 2012/13 war Kay Schiller Gastprofessor für Zeitgeschichte an der TU Dresden. Seit 2015 hat Schiller eine Professur für neuere europäische Geschichte in Durham, wo er zur Zeit auch ein internationales interdisziplinäres Projekt zur Konstruktion von Männlichkeiten im Sport leitet.

Am Zentrum für Holocauststudien forscht Schiller zur Biographie des jüdisch-deutschen Leichtathleten und Sportschriftstellers Alex Natan, des „schnellsten Juden Deutschlands“ (Alfred Flechtheim) in den 1920er Jahren.




© Institut für Zeitgeschichte