Confronting Decline

Herausforderungen der Deindustrialisierung in westlichen Gesellschaften seit den 1970er Jahren

Seit den 1970er Jahren bildete die Deindustrialisierung einen internationalen Basisprozess, der die westlichen Gesellschaften, deren industrieökonomische Basis und ihre soziostrukturelle Zusammensetzung fundamental veränderte. Ausgehend von den USA traf der Rückgang der Industrieproduktion, ihrer Anlagen und der industriellen Arbeitsplätze vor allem die klassischen Industriezweige und -regionen der ersten Industrialisierung, aber auch die Herstellung elektronischer Konsumgüter. An die bislang dominierende regionalgeschichtliche Forschung anknüpfend, fragt das Projekt in zeithistorischer Perspektive nach den überregionalen, globalen, kulturellen und geschlechtsspezifischen Wirkungen und Bedeutungen von Deindustrialisierung. Das IfZ hat hierfür ein interdisziplinäres Kooperationsnetzwerk aufgebaut, an dem u.a. das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) und die Universität Luxembourg, Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH) beteiligt sind.

Dabei wird über die klassische Geschichte von Fabrikschließungen und die Erfahrung des Niedergangs („decline“) hinausgegangen, denn die häufig erzählte Verlustgeschichte bildet, global betrachtet, nur einen kleinen Teilausschnitt jenes Transformationsprozesses ab. Westliche Deindustrialisierung und globale Industrialisierung bedingten sich wechselseitig. Beide waren gleichzeitige Phänomene. Der Rückgang der klassischen Industrien war eng mit neuer ökonomischer Dynamik – wie im Handel oder im Bereich industrienaher Dienstleistungen – verbunden. Die konkrete Erfahrung der Deindustrialisierung war ortsgebunden, ihre Ursachen waren jedoch global und wirkten scheinbar abstrakt. Das Gesamtprojekt führt diese beiden Stränge zusammen und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um die Ambivalenzen und Ungleichzeitigkeiten der Epoche „nach dem Boom“ herauszuarbeiten.

Teilprojekt am DIE:

Teilprojekte am C2DH:

Das Projekt wird im Rahmen des Leibniz-Wettbewerbs „Kooperative Exzellenz“ gefördert.


Bildnachweis

  • Bundesarchiv, Bild 183-1990-0606-021 / Fotograf(in): Franke, Klaus.
  • Bundesarchiv, Bild 183-1990-0906-029 / Fotograf(in): Kasper, Jan Peter.