Hermann Graml

Europas Weg in den Krieg. Hitler und die Mächte 1939

Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Band 29

München 1990

ISBN: 978-3-486-55151-8 (order)

 

 

 

"Nie wieder Krieg" - So heißt es am Ende des Ersten Weltkriegs.
Wie war es möglich, dass all die Visionen, Ziele und Pläne, die damals die siegreichen und auch Teile der besiegten Nationen in ihren Bann geschlagen hatten, bereits 1939, lediglich 20 Jahre später, offenbar verweht oder bedeutungslos geworden waren?
Wer dies verstehen will, muss die Entwicklung der internationalen Politik und ihrer Krisen zwischen 1918 und 1938 kennen. Hermann Graml legt eindrucksvoll dar, wie die Bemühungen des Völkerbundes und einzelner Staaten und Politiker um einen solidarischen Neuanfang Europas durch das teils revisionistische, teils an Macht- und Wirtschaftspolitik ausgerichtete Streben der Nationen zusehends zunichte gemacht wurden.
Vor diesem Hintergrund schwindender Solidarität schildert der Autor die Geschichte der letzten Monate vor Kriegsbeginn, in denen es Hitler schließlich gelang, Europa in den Krieg zu zwingen.

 

 

Title information of the IfZ library



Back to the previous page


© Institut für Zeitgeschichte
Content