Dr. Christian Marx


 

Persönliche Daten


Abteilung
Forschung

Funktion im IfZ
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Standort
München

Telefon
089 / 5404999-15

Studium
Studium der Mathematik, Politikwissenschaft und Geschichte


Dr.  Christian Marx


Beruflicher Werdegang

  • Seit 08/2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfZ im Forschungsprojekt „Von der Reichsbank zur Bundesbank“
  • 03/2011–07/2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Europeanization of Multinationals“ im Forschungsverbund     „Nach dem Boom“ der Universität Trier und der Eberhard Karls Universität Tübingen bzw. in der DFG-Leibniz-Forschergruppe „Nach dem Boom“ an der Universität Trier
  • 06-07/2014 und 04-05/2015 Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen (DHI Paris, DHI London)
  • 02/2013 und 02/2016 Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship (DHI Paris)
  • 04/2011–03/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes, Historisches Institut, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (einschl. Technik- und Umweltgeschichte)
  • 01/2011: Promotion (Dr. phil.) an der Universität Trier
  • 03/2008–02/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier, Fachbereich IV, Soziologie, Lehrstuhl für „Arbeit, Personal, Organisation“
  • 03/2007–02/2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Unternehmensverflechtung 1896–1938. Deutschland, USA und Frankreich im Vergleich“ an der Universität Trier
  • 10/2005–03/2011 Stipendiat im Forschungscluster „Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke“ der Universität Trier und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 07/2005: Erstes Staatsexamen in Sozialkunde und Mathematik
  • 07/2004: Magister Artium (M.A.) in Politikwissenschaft und Geschichte

Forschungsschwerpunkte

  • Europäische Zeitgeschichte seit 1945
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Unternehmer- und Unternehmensgeschichte
  • Historische Unternehmensverflechtungen und soziale Netzwerke
  • Geschichte der Internationalisierung und multinationaler Unternehmen
  • Umweltgeschichte im 20. Jahrhundert
  • Organisations- und Wirtschaftssoziologie


Forschungsprojekte (extern)


Forschungsprojekte

Weitere Publikationen

  • A European structural crisis cartel as solution to a sectoral depression? The Western European fibre industry in the 1970s and 1980s, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte / Economic History Yearbook 58 (1), 2017, S. 163-197.
  • Between national governance and the internationalization of business. The case of four major West German producers of chemicals, pharmaceuticals and fibres, 1945-2000, in: Business History, published online 17 February 2017 (http://dx.doi.org/10.1080/00076791.2017.1284201).
  • mit Morten Reitmayer: Zwangslagen und Handlungsspielräume. Der Wandel von Produktionsmodellen in der westeuropäischen Chemieindustrie im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts, in: Archiv für Sozialgeschichte 56 (Sozialgeschichte des Kapitalismus im 19. und 20. Jahrhundert), 2016, S. 297-334.
  • Die Vermarktlichung des Unternehmens. Berater, Manager und Beschäftigte in der westdeutschen Chemiefaserindustrie seit den 1970er-Jahren, in: Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History, 12 (3), 2015, S. 403-426 (Themenheft Vermarktlichung).
  • Der zerplatzte Traum vom industriellen Atomzeitalter: Der misslungene Einstieg westdeutscher Chemiekonzerne in die Kernenergie während der 1960er und 70er Jahre, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 60 (1), 2015, S. 3-28.
  • Failed Solutions of the Energy Crises: Nuclear Power, Coal Conversion, and the Chemical Industry in West Germany since the 1960s, in: Historical Social Research/Historische Sozialforschung 39 (4), 2014, S. 251-271 (Themenheft hg. von Bösch, Frank / Graf, Rüdiger: The Energy Crises of the 1970s. Anticipations and Reactions in the Industrialized World).
  • Paul Reusch – ein politischer Unternehmer im Zeitalter der Systembrüche. Vom Kaiserreich zur Bundesrepublik, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 101 (3), 2014, S. 273-299.
  • Paul Reusch und die Gutehoffnungshütte. Leitung eines deutschen Großunternehmens. Göttingen: Wallstein 2013 (zugl. Diss. Universität Trier 2011) (Moderne Zeit, Band 25. Hg. von Ulrich Herbert und Lutz Raphael).
  • mit Karoline Krenn: Kontinuität und Wandel in der deutschen Unternehmensverflechtung. Vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus (1914-1938), in: Geschichte und Gesellschaft 38 (4), 2012, S. 1-44.

Vollständiges Publikationsverzeichnis zum download [Stand September 2018].




Zurück zur vorherigen Seite


© Institut für Zeitgeschichte