Ins Heft gezoomt...

Im Format "Ins Heft gezoomt" stellt die Redaktion der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ) ab sofort ein Thema der neuen Ausgabe anhand eines Gesprächs mit einem der aktuellen Autorinnen oder Autoren vor, gewährt aber auch einen kurzen Blick auf die weiteren Inhalte, die die Leserinnen und Leser zu erwarten haben.


Für das Oktoberheft 2021 haben Martina Steber (IfZ/LMU München) und Isabel Heinemann (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) einen Schwerpunkt über Geschlecht und Demokratie (Rubrik "Diskussion": Deutungskämpfe um die Ordnung der Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland)  gestaltet. Thomas Schlemmer (Chefredakteur der VfZ) hat sie eingeladen, ihre zentralen Thesen im Video-Gespräch vorzustellen.

Das Video finden Sie auf dem IfZ-YouTube-Kanal zum Nachschauen:

 


VfZ-Chefredakteur Thomas Schlemmer interviewt Morten Reitmayer über seinen Forschungsbericht „Populismus als Forschungsfeld der Zeitgeschichte“ und diskutiertmit ihm seine zentralen Thesen.

Das Video finden Sie auf dem IfZ-YouTube-Kanal zum Nachschauen:

 


Für das Juliheft 2021 hat Michael Schwartz (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin) einen Aufsatz über Homosexuelle im modernen Deutschland geschrieben. Thomas Schlemmer (Chefredakteur der VfZ) hat ihn eingeladen, seine zentralen Thesen im Video-Gespräch vorzustellen.

Das Video finden Sie auf dem IfZ-YouTube-Kanal zum Nachschauen:

 



© Institut für Zeitgeschichte
Content