Aprilheft 2022

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Ökonomisierung der Wissenschaft seit den 1990er Jahren. | Der Vatikan, das nationalsozialistische Deutschland und das Franco-Regimes 1936 bis 1938. | Die erfundene „Trümmerfrau“. Der Umgang mit der NS-Zeit in Österreich. | Martin Broszat und die Entschädigung jüdischer Überlebender des Holocaust aus Rumänien 1955 bis 1965. | „Florida-Rolf“ lässt grüßen. Die Auslandssozialhilfe und die Debatte um den Wohlfahrtsstaat in der Ära Schröder. | Die Britcom „Yes Minister“ und der Wandel des britischen Konservatismus in der Ära Thatcher. | Das deutsche Verkehrswesen: Kontinuitäten und Transformationen zwischen NS-Staat, Bundesrepublik und DDR.


Januarheft 2022

Verfolgungserfahrung und afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung. | Arbeiterwiderstand in der Emilia-Romagna 1922 bis 1927. | Fußball und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschland. | Marvin Bowers Perspective on McKinsey. | Die Krise der CSU Anfang der 1950er Jahre. | John Rutter und die konservativen Potenziale der po­pu­lären Klassik. | Die Verbindung von Kolonialismus, NS-Imperia­lismus und Holocaust.


Oktoberheft 2021

Populismus als Untersuchungsfeld der Zeitgeschichte. | Kurt Daluege, die Stennes-Revolten 1930/31 und der Aufstieg der SS. | Der Holodomor und die NS-Propaganda in der Ukraine. | Geschlecht und Demokratie.


Juliheft 2021

Homosexuelle im modernen Deutschland. | Die FAZ und die deutsche Frage 1969 bis 1990. | Tony Blair, Großbritannien und die Entscheidung für den Irakkrieg 2001 bis 2003. | Dokumente zum Besuch Michael Kardinal von Faulhabers bei Adolf Hitler auf dem Obersalzberg im November 1936. | Über den Verbleib der Kultgegenstände (zwangs)aufgelöster jüdischer Gemeinden.



© Institut für Zeitgeschichte
Content