Die Edition "Judenverfolgung 1933–1945"

Mit der Dokumentenedition Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (VEJ) wird erstmals eine thematisch umfassende Auswahl von bislang überwiegend unveröffentlichten Quellen zum Holocaust vorgelegt. Das Werk zeigt die Kontexte und die politischen und gesellschaftlichen Dynamiken, die zu diesem beispiellosen Massenverbrechen führten. Die Edition umfasst zeitgenössische, wissenschaftlich kommentierte Zeugnisse der Verfolgten, der Täter und nicht unmittelbar Beteiligter. Sie kann der Forschung und historischen Bildungsarbeit als wissenschaftliches Hilfsmittel wie auch dem Gedenken an die ermordeten Juden Europas dienen.

Mit der Reihe The Persecution and Murder of the European Jews by Nazi Germany, 1933–1945 (PMJ) erscheint eine komplett ins Englische übersetzte und für ein englischsprachiges Publikum aufbereitete Ausgabe der Edition.

Das Editionsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und dem Bundesarchiv herausgegeben. Die englische Edition entsteht in Kooperation mit Yad Vashem.

Pressestimmen

„Das sorgfältig edierte Werk ist trotz der stellenweise kaum erträglichen Texte erstaunlich gut lesbar und auch für Nichtwissenschaftler verständlich."

Elvira Grözinger, Pardes. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien 31 (2016) 130, S. 259-262

„Insgesamt liegt mit diesem und den übrigen Bänden ein unschätzbares öffentliches Archiv zum Holocaust in deutscher Sprache vor, das es bisher noch nicht gegeben hat. Neben der vorzüglichen Einleitung, die für sich genommen eine Geschichte des Holocausts auf dem neuesten Forschungsstand darstellt, sind die Dokumente mustergültig ediert, so dass man nur hoffen kann, dass bald sowohl eine preisgünstige Taschenbuchausgabe als auch eine digitale Version vorliegen werden."

Michael Wildt, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.11.2015, S. 6

„Die Edition ermöglicht es, direkte Fragen an diese Quellen zu richten; für eine breite Öffentlichkeit macht sie die bedrängte Situation der Opfer zumindest in Ansätzen erkennbar und legt die Handlungen der Täterinnen und Täter, ihr Verhalten und ihre Absichten offen."

Moshe Zimmermann, Neue Politische Literatur, 59 (2014), S.10-22

"The selection of documents reaches deep into the texture of the history that they reflect. […] The depth of the selection beyond these well-known documents is astonishing. […] an outstandingly diverse, extremely useful, and profoundly engaging source on the annihilation of the European Jews […]."

Peter Black, Holocaust and Genocide Studies 9 (2015) 226, S. 287 ff.

„Dem Bearbeiter und seinen Mitarbeitern ist eine beeindruckende Quellensammlung gelungen. Insbesondere für die bewegenden, bislang unveröffentlichten Selbstzeugnisse der Opfer und der Überlebenden haben wir zu danken. Es liegt ein für die Auseinandersetzung mit dem Holocaust wertvolles Werk vor, das zu vertiefender Forschung anregt.“

Bernward Dörner, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 9 (2014) 10, S. 865-867

 

Kontakt

Edition Judenverfolgung
c/o Institut für Zeitgeschichte, Abteilung Berlin
Finckensteinallee 85/87
D-12205 Berlin
Tel: +49 (0)30-84370537
Fax: +49 (0)30-84370520
vej[at]ifz-muenchen.de



© Institut für Zeitgeschichte