Alliierte Siegerjustiz oder angemessene Ahndung von NS-Verbrechen?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (IfZ):  Dr. Michael Buddrus
Projektinhalt:

Der Gauleiter des Gaues Mecklenburg ist nach umfangreichen Untersuchungen und mehreren Gerichtsverfahren im März 1947 von einem amerikanischen Militärgericht wegen angeblicher Beteiligung an der Tötung alliierter Flieger zum Tode verurteilt und im November 1948 hingerichtet worden. Anhand der spärlichen britischen Unterlagen und der umfangreichen Akten der US-Militärjustiz zu den sogenannten Dachauer Fliegerprozessen soll untersucht werden, inwieweit dieses auch zeitgenössisch umstrittene Urteil dem heutigem Erkenntnis- und Forschungsstand standhält. Komplettiert und kontrastiert werden diese Betrachtungen durch die Einbeziehung von erstmals für die Forschung zugänglichen Tagebuchaufzeichnungen und mehreren hundert Briefen, die der ehemalige Gauleiter Friedrich Hildebrandt zwischen 1945 und 1948 im Internierungslager Dachau und im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg verfasst hat.




© Institut für Zeitgeschichte